100%
von zuhause
lernen*

Weiterbildung zum*r Pflegehelfer*in (Pflegebasiskurs)

Als Pflegehelfer*in (auch Altenpflegehelfer*in) sind Sie wichtigste Unterstützung für hilfebedürftige Menschen. Sie helfen dort, wo es alleine nicht mehr geht.  Sie unterstützen zum Beispiel beim Aufstehen, Anziehen, bei der Körperpflege und der Zubereitung von Essen. Sie begleiten bei Arztbesuchen und machen kleinere Botengänge. Sie übernehmen einfache medizinische Aufgaben wie das Messen von Blutdruck, Puls und Körpertemperatur. Durch Ihre Tätigkeit als Pflegehelfer*in helfen Sie nicht nur Pflegebedürftigen sondern entlasten auch das Pflegefachpersonal.

In nur 3 Monaten erhalten Sie einen anerkannten Abschluss, um sofort in den Pflegeberuf starten zu können. Mit einer Chance auf einen festen Job von über 90%.

Sie möchten zusätzlich einen Führerschein erwerben? Pflegebasiskurs mit Führerschein

Gut zu wissen: Die Kosten für die Weiterbildung werden mit einem Bildungsgutschein von der Agentur für Arbeit oder dem Jobcenter zu 100% übernommen.

Ihre Vorteile

  • 100% Kostenübernahme mit Bildungsgutschein
  • Praxisorientierte Schulung der Inhalte
  • Kostenfreie Zusatzqualifikationen
  • Anerkannter Abschluss (ohne Prüfung)
  • Erwerb des Führerscheins möglich
  • Hohe Übernahmechancen

Teilnehmer*innen

  • Arbeitssuchende mit und ohne Schul- oder Berufsabschluss
  • Quereinsteiger ohne Vorkenntnisse und ohne Erfahrung in der Pflege
  • Personen mit Pflegeerfahrung, aber ohne fachliche Qualifikation
  • pflegende Angehörige
  • Dauer: 3 Monate in Vollzeit
  • 6 Wochen Unterricht und 6 Wochen Praktikum
  • Unterrichtszeiten: 8.00 Uhr bis 15.00 Uhr
  • Die Zeiten können den Ausbildungserfordernissen angepasst werden.

Praktikum

Das Praktikum können Sie in einer Pflegeeinrichtung Ihrer Wahl machen. Die Vividus Akademie arbeitet seit Jahren eng mit verschiedenen Einrichtungen der Pflege zusammen und unterstützt Sie bei der Suche nach einem passenden Praktikumsplatz.

Abschluss

 „Zertifizierte*r Pflegehelfer*in (Pflegebasiskurs)“

Abschluss in Deutschland und der Schweiz anerkannt.

kostenfreie Zusatzzertifikate

  • Erste-Hilfe-Schein
  • Rollstuhlschein
  • Mindestalter 18 Jahre
  • gute Deutschkenntnisse
  • Freude am Umgang mit Menschen
  • Einfühlungsvermögen und Geduld
  • körperliche und psychische Belastbarkeit

I Fachunterricht (240 UE*)

  • Grundlagen der Kranken- und Altenpflege
  • Anatomische Grundlagen und alterstypische Einschränkungen
  • Grundpflege und Hygiene
  • Pflegeplanung und Pflegeprozess
  • Kommunikation und psychosoziale Betreuung
  • Rechtliche Rahmenbedingungen
  • Pflegedokumentation
  • Gesundheitspass (Rote Karte)
  • Pflegepraktische Übungen
  • Erste-Hilfe-Kurs

II Praktikum (240 Stunden)

Das Praktikum machen Sie an einer Pflegeeinrichtung Ihrer Wahl. Die Vividus Akademie arbeitet seit Jahren eng mit verschiedenen Einrichtungen der Pflege zusammen und unterstützt Sie bei der Suche nach einem passenden Praktikumsplatz..

*UE = 1 Unterrichtseinheit (UE), entspricht 45 Minuten

Einsatzsmöglichkeiten

Als Pflegehelfer`*in gibt es für Sie viele interessante Einsatzmöglichkeiten. Sie können in stationären, teilstationären oder ambulanten Pflegeeinrichtungen arbeiten.

  • Ambulante Pflegedienste / Mobile Hauskrankenpflege)
  • Senioren-und Pflegeheime
  • Betreutes Wohnen
  • Sozialstationen
  • Krankenhäuser
  • Hospize

Gehalt

In den neuen Bundesländern liegt der Mindestlohn für Pflegehelfer*innen derzeit bei 10,85 Euro. In Vollbeschäftigung verdienen Sie monatlich mindestens 1.736 Euro brutto. Je nach Pflegeeinrichtung haben Sie auch höhere Verdienstmöglichkeiten. Zusätzliche Sozialleistungen wie die Übernahme des Monatstickets oder Essensgutscheine sind ebenfalls möglich.

Kursgebühr: 1.331,37 Euro

Kostenübernahme: Der Pflegebasiskurs  ist an der Vividus Akademie zu 100% förderfähig. Die Kursgebühr wird mit einem Bildungsgutschein von Leistungsträgern wie der Agentur für Arbeit oder dem Jobcenter vollständig übernommen. Für Sie entstehen in dem Fall keine Kosten.

Fördermöglichkeiten

Folgende Leistungen können ebenfalls z.B. durch die Agentur für Arbeit oder dem Jobcenter übernommen werden:

  • Kosten für auswärtige Unterkunft und Verpflegung
  • Fahrtkostenzuschuss
  • Kinderbetreuung